Drucken
Kategorie: Aktuelles 2011
Zugriffe: 2810

Zu insgesamt fünf Einsätzen rückten die ehrenamtlichen Helfer der Laatzener Ortsfeuerwehr über Weihnachten bis heute (26.12.2011 10.30 Uhr) aus. Tragehilfe für den Rettungsdienst war zu leisten, eine Tür aufzubrechen, eine Brandstelle zu kontrollieren...

Am heiligen Abend (24.12.2011) gab es alleine vier Meldungen:

1) 7.47 Uhr: Eine 75-Jährige lag in der Leinerandstraße in ihrem Bett und konnte nicht mehr aufstehen und die Wohnungstür öffnen. Ein alarmierter Schlüsseldienst bbekam die Tür nicht auf. Erst der Ortsfeuerwehr Laatzen gelang es die Tür zu öffnen. Die Rentnerin wurde dem Rettungsdienst übergeben

2) 7.48 Uhr. In der Straße Hohenrode musste ein Mann, der im Bad gestürzt war, durch das enge Treppenhaus nach unten zum Rettungswagen gebracht werden. Die Ortsfeuerwehr Laatzen unterstützte den Rettungsdienst dabei und leistete Tragehilfe.

3)14.45 Uhr. Kurz vor der Bescherung meldeten aufgeregte Bewohner einen piependen Heimrauchmelder im Wacholderweg. Noch vor dem Abrücken der Retter kam "Alarmabbruch", es brannte dort wohl nicht ein technischer Defekt hatte wohl zur Auslösung geführt.

4) 16.32 Uhr. Die automatische Brandmeldeanlage des Altenheims Mozartpark im Schubertweg signalisierte ein Feuer. Mit 17 Helfern und vier Fahrzeugen war die Ortsfeuerwehr Laatzen schon wenige Minuten später vor Ort. Ein schmorender Fernseher hatte die Rauchmelder aktiviert. Das Gerät hatte Bewohner und Angestellte bei Ankunft der Feuerwehr schon aus dem Zimmer getragen. Mit einer Wärmebildkamera kontrollierten die Einsatzkräfte die Umgebung nach Restwärme.

5) 25.12., 22.05 Uhr. Die automatische Brandmeldeanlage des Laatzener Bahnhofs löste aus. Mit drei Fahrzeugen und 20 Helfern eilten die Laatzener zum Bahnhofsgebäude. Vor Ort war Verqualmung sichtbar, Schläuche wurden ausgerollt und Atemschutzgeräte angelegt. Doch dann schnell Entwarnung: Reste von Handfackeln (Feuerwerkskörper) fanden die Helfer im Gebäude und davor. Das Gebäude wurde gut gelüftet, danach rückten die Helfer wieder ein.